Verhaltensempfehlungen für Patienten nach einer Leistenbruch-Operation

 

Essen und trinken?

Direkt nach der Operation dürfen Sie trinken. Essen ist 1 Stunde nach der Narkose mit leicht verdaulicher Kost erlaubt. Sollte es nach dem Trinken zu Übelkeit kommen, was extrem selten ist, wird dies von der Narkoseärztin gesondert behandelt.

Tabakkonsum?

Rauchen sollten sie nicht. Nachweislich haben Raucher mehr Wundheilungsstörungen als Nichtraucher.

Schmerzen?

Nach einer Operation werden Schmerzen individuell unterschiedlich empfunden. In den ersten 3 Tagen nach der Operation sollten 3 x 500mg Ibuprofen eingenommen werden, diese werden von uns verordnet. Lokale Kühlung kann ebenfalls stark schmerzlindernd wirken.
Sollten besonders starke Schmerzen auftreten, sollten Sie dies mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Duschen?

48 Stunden nach der Operation dürfen Sie duschen. Dabei sollte das Pflaster die Wunde bedecken. Es spricht nichts dagegen, dass Wasser und Seife an die Wunde kommen. Nach der Dusche, sollte das nasse Pflaster abgezogen und nach Trocknen der Haut ein neues Pflaster geklebt werden.

Körperliche Belastung?

Direkt am Operationstag ist Gehen, Treppesteigen und Sitzen erlaubt. In den ersten 3 Tagen nach der Operation empfiehlt sich eine gelegentliche Schonung und Kühlung des Op-Gebietes.

Heben, Tragen und sportliche Belastung darf schmerzabhängig gesteigert werden, da durch die Netzmethoden eine sofortige Belastbarkeit hergestellt ist.

weitere Informationen unter Leistenbruch ABC

Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an uns
unter Telefon: 0221/92475- 28
oder per eMail: info@hernien-nrw.de

 

aktualisiert am : 28.04.2014